Deutschlandreisen - Reisen in die Bundesländer in Norddeutschland


Eine Reise zu den Höhepunkten der Backsteingotik in Deutschland Nord

Norddeutschland deckt sich im Wesentlichen mit dem Gebiet der norddeutschen Tiefebene, die von den Küsten der Nordsee und Ostsee im Norden bis zur mitteleuropäischen Mittelgebirgsschwelle (Rheinisches Schiefergebirge, Weserbergland, Harz, Thüringer und Frankenwald, Fichtel- und Erzgebirge) im Süden reicht. Dieser geographische Raum hat auch besondere kulturelle Merkmale: da ist zum einen die niederdeutsche Sprache, auch Plattdeutsch genannt. Zum anderen erstreckt sich über das norddeutsche Tiefland auch das Einflussgebiet der Hanse, die seit der Mitte des 13.Jh. zunächst ein Zusammenschluss von Kaufleuten zum besseren Schutz auf ihren Reisen war, sich dann aber auch zu einem mächtigen Städtebund mit großem wirtschaftlichen und politischen Einfluss entwickelte. Die dritte Säule des kulturellen Erbes von Deutschland Nord ist baulicher Natur und wird als norddeutsche Backsteingotik bezeichnet.

 

Ausgehend von einem Mangel an Natursteinvorkommen entwickelte sich im Mittelalter für die Errichtung von Monumentalbauten (Kirchen, Rathäuser, Stadttore) und der Bürgerhäuser der Kaufleute mit der Verwendung von Ziegelsteinen ein charakteristischer Baustil, der meist keinen figürlichen Fassadenschmuck, dafür aber eine reiche Fassadengliederung durch plastische gemauerte Ornamente und eine farbliche Gliederung der Wandflächen mit farbig glasierten Ziegeln aufweist. Die Liste der Gebäude und auch ganzer Altstädte, die von der Backsteingotik geprägt sind und als UNESCO Welterbe aufgenommen wurden, ist beachtlich: die historischen Altstädte von Lübeck, Wismar und Stralsund gehören dazu.
Eine Reise zu den Zeugnissen der Backsteingotik in Deutschland Nord  können wir im Westen in Bremen beginnen: St. Martini und Teile des Bremer Doms sind hier von Interesse. Auf dem Weg in östliche Richtung machen wir Station in Lübeck, wo die gesamte historische Altstadt mit den baulichen Höhepunkten Marienkirche, Dom, Rathaus und Holstentor ein Juwel der Backsteingotik darstellt. Die Lübecker Marienkirche war stilbildendes Vorbild dieses Bautypus. Weiter geht es nach Wismar, wo ebenfalls die historische Altstadt auf der Liste des UNESCO Welterbes steht. Die Kirchen St. Georgen, St. Marien und St. Nicolai sind hier besonders hervor zu heben. In Bad Doberan besuchen wir das Münster und in Stralsund finden wir wieder eine historische Altstadt, die in ihrer baulichen Geschlossenheit UNESCO Welterbe geworden ist. Das Rathaus, die Marien- und Nicolaikirche, sowie das prächtige Wulflamhaus sollen hier beispielhaft erwähnt werden. Es gibt eine große Zahl weiterer lohnender Ziele, wenn man an der norddeutschen Backsteingotik Gefallen gefunden hat und man Lust auf mehr verspürt. Stellvertretend seien hier noch genannt: das Kloster Lehnin, das Steintor in Anklam, die Stadttore in Altentreptow, St. Katharinen und der Dom St. Peter und Paul in Brandenburg, Marienkirche, Dom und Stadtbefestigung in Stendal.